Donnerstag, 11. Oktober 2012

Elias Canetti Über den Tod

"Das Versprechen der Unsterblichkeit genügt, um eine Religion auf die Beine zu stellen. Der bloße Befehl zum Töten genügt, um dreiviertel der Menschheit auszurotten. Was wollen die Menschen? Leben oder sterben? Sie wollen leben und töten, und solange sie das wollen, werden sie sich mit den unterschiedlichen Versprechen auf Unsterblichkeit begnügen müssen." (1942)
2653mal gelesen

Dienstag, 21. August 2012

Narben

Die verwundete Stille rauscht vorbei
meine Weigerung nachzudenken vernarbt
(eine Narbe ist eine zu schnell
zusammengewachsene Wunde)
Eine Wunde ist die Öffnung
in der ich mich suche
bevor die Zeit alles heilt
und nur Narben hinterlässt
1989mal gelesen

Freitag, 10. August 2012

Zusammen

Ein Stück hartgewordenes Brot
Auf der Fensterbank
Die Sanftmut deiner Stimme
Aber zwischen den Ohren
Ein hungriger Blick
Und hinter den Ohren
All das Geschriebene
Ausgetriebene
Wie Knospen im Frühjahr
(nun warte doch
warte doch ab)
Noch einmal die Zeit zurückdrehen
(nicht lange nur so weit
dass das Brot noch weich wäre)
Du fehlst mir
Aber das steht auf einem anderen Blatt
(das du nicht beschriftest)
Und als Fußnote steht da immer der Tod
(das einzige was feststeht)
Wir verlieren Worte
(der Geburtsblick zwischen den Ohren)
die niemand aufliest
Unsere anteilige Existenz
Der Wunsch nach Zusammenhängen
(Warum hast du so einen breiten Mund?
Damit ich die Zähne besser zusammenbeißen kann)
2030mal gelesen

Mittwoch, 1. August 2012

Biografischer Stil

Es gab "mein Leben" so wenig wie
Liebe eine Sache des Besitzes ist.
Der biografische Stil täuscht.

(Karl Krolow)
1775mal gelesen

Mittwoch, 11. Juli 2012

Ansichtskarten

Ich schrieb Dir Karten.
Ich schrieb von der Leere,
die ich zu füllen versuchte,
um nicht darin unterzugehen.
Ich sehe eine tote Spinne.
Das Geräusch ist unbeschreiblich.
Wir haben uns verirrt.
Hinter den Karten liegen Worte
die Orte bezeichnen
in denen zu leben sich lohnt.
1732mal gelesen

Sonntag, 24. Juni 2012

...

Wir wachsen auf den Tod zu.

Wir verweigern der Zeit ihren Bestand.
1858mal gelesen

Vorwort zu einem Gedicht, das nie geschrieben wird

Verblichene Zwerge streichen dir
die Nacht aus. Die Zeit bleibt
stehen im Ungefähren. Der Himmel
setzt seine Zeichen ins Aus.
Die Bienen einer stummen Nacht
(immer fleißig)
Kommt dir das bekannt vor
1718mal gelesen

Freitag, 1. Juni 2012

Juni

Da war das Warten
Die Reife der Einfalt
Die Kirschen am Baum noch zu jung
Und jeder Tag ein Versprechen, das sich selbst auslöscht

Der Juni war kalt
Wie dein Blick auf das
Was immer jenseits der
Fakten bleiben würde
1777mal gelesen

Donnerstag, 31. Mai 2012

Fallweises Verständnis

„Denn das einzige, was meine Uhr versinnbildlicht oder bedeutet, ist die sonderbare Empfindung, daß sie die riesige Nacht mit ihrer Winzigkeit ausfüllt...“ (Fernando Pessoa)

Deine dankenswerte Weitsicht als Hüter der Zeit.
Es ist und ist doch nicht.
Verschwenden wir uns und behalten nur die Gedanken.

Die Gedanken verlassen
wie ein vertrautes Wort
Das Vertrauen in den Morgen tragen
indem man die Erinnerungen verschweigt

Früher erzählten meine Verse Geschichten
Heute lassen sie mich nicht zurück
Ich bin zu schwer geworden für meine leichten Begriffe
Verständnis kommt vor dem Fall.
1776mal gelesen

Aktuelle Beiträge

Ein gesundes, erfolgreiches...
Ein gesundes, erfolgreiches und glückliches Neues...
die mützenfalterin (Gast) - 4. Jan, 13:05
Schade,
Schade, dass die Xanthippe-Gedichte nun unter Verschluss...
Bess (Gast) - 30. Dez, 14:38
Die Natur des Menschen
Canetti hat die Natur des Menschen auf dem Punkt gebracht....
Susanne Haun (Gast) - 11. Okt, 20:14
Elias Canetti Über...
"Das Versprechen der Unsterblichkeit genügt, um...
Weberin - 11. Okt, 13:25
wie schön. vielen...
wie schön. vielen dank. (besonders für die...
Weberin - 21. Aug, 18:44
gedächtnisbruch
der siebte himmel ist ein lichtjahr und aus sägestaub...
M-undpartie (Gast) - 21. Aug, 13:41
Narben
Die verwundete Stille rauscht vorbei meine Weigerung...
Weberin - 21. Aug, 09:59
Und als Fußnote...
Und als Fußnote steht da immer der Tod irgendwie...
Sofasophia - 13. Aug, 12:14
"Ein hungriger Blick Und...
"Ein hungriger Blick Und hinter den Ohren All das Geschriebene Ausgetriebene Wie...
Bess (Gast) - 10. Aug, 22:51
Zusammen
Ein Stück hartgewordenes Brot Auf der Fensterbank...
Weberin - 10. Aug, 18:38

Web Counter-Modul


Suche

 

Status

Online seit 3102 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Jan, 13:05

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Angst
Das lichtscheue Zimmer
Die kurze Geschichte eines langen Lebens
Die Nes Briefe
Ein Mann
Eine Art Tagebuch
es war einmal
Farben
Gesänge
Jede Beschreibung ist falsch
Literaturtage 2010
Literaturtage 2011
November
Orte
Prosa
Rezensionen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren