Literaturtage 2011

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Olga Tokarczuk oder: Deutsche Verlage verweigern sich Blakes Versen


Olga Tokarczuk in der Stadtbibliothek Bielefeld


Würde ich Bild- Niveau anstreben, oder jedenfalls mit Schlagzeilen operieren, die Überschrift für die gestrige Lesung von Olga Tokarczuk wäre schnell gefunden: Deutsche Verlage verweigern sich Blakes Versen.

Im Rahmen der Bielefelder Literaturtage, die dieses Jahr unter dem Motto „Beziehungsweise“ stehen, stellte Olga Tokarczuk gestern Abend ihren neuesten Roman „Der Gesang der Fledermäuse“ vor, einen Krimi, der im Original und auch in den bereits in andere Sprachen übersetzten Ausgaben nach einer Gedichtzeile von William Blake: „Treibe einen Pflock durch die Gebeine der Toten“ heißt. So ein Titel sei dem deutschen Leser nicht zuzumuten befand man.

Frau Tokarczuk liest nach einigen einleitenden Worten von Barbara Frey aus ihrem Roman. Sie liest auf polnisch, schnell und mit viel Temperament, im Wechsel mit Frau Frey, die die selben Passagen aus der deutschen Übersetzung liest.

Der vorgestellte Krimi spielt, wie die meisten Bücher von Olga Tokarczuk in Glatz, wo die Autorin seit gut zwanzig Jahren lebt. Ein besonderer, melancholischer Landstrich, der scheinbar weder Vergangenheit noch Gegenwart hat, sondern hauptsächlich Sehnsüchte aufeinander schichtet. Die ursprünglichen Siedler verließen den Landstrich, andere kamen, nur um sich nach der verlassenen Heimat zu sehnen. Hier siedelt Frau Tokarczuk ihre schrullige Heldin, Janina Duszejko, an, eine Frau, die etwas rebellisches hat, die aber ihre Umgebung auch nerven sollte, betont Frau Tokarczuk später im Gespräch und erzählt, dass sie lange gegrübelt habe, welche Eigenschaft, welchen Tick sie Janina verleihen sollte, damit ihre Mitmenschen sie wirklich anstrengend finden würden. Auf einer Party habe sie dann beobachtet, wie eine Frau die Gäste beständig nach ihren Sternzeichen und Aszendenten befragte und wie überfordert und gereizt die Reaktionen darauf waren. In dem Moment war Janinas Leidenschaft für Astrologie besiegelt.
Diese astrologiebegeisterte alte Dame spielt eine wesentliche Rolle bei der Aufklärung mysteriöser Morde, denen ausnahmslos Jäger zum Opfer fallen und bei denen Rehe eine seltsame Rolle spielen.

Das die Lesung abschließende Gespräch ist unterhaltsam und aufschlussreich, Frau Tokarczuk ist ein Profi, der geschickt die richtigen Anekdoten zur rechten Zeit zu erzählen weiß, und ihre sympathische Übersetzerin versteht es, den Charme ins Deutsche zu übertragen.
848mal gelesen

Aktuelle Beiträge

Ein gesundes, erfolgreiches...
Ein gesundes, erfolgreiches und glückliches Neues...
die mützenfalterin (Gast) - 4. Jan, 13:05
Schade,
Schade, dass die Xanthippe-Gedichte nun unter Verschluss...
Bess (Gast) - 30. Dez, 14:38
Die Natur des Menschen
Canetti hat die Natur des Menschen auf dem Punkt gebracht....
Susanne Haun (Gast) - 11. Okt, 20:14
Elias Canetti Über...
"Das Versprechen der Unsterblichkeit genügt, um...
Weberin - 11. Okt, 13:25
wie schön. vielen...
wie schön. vielen dank. (besonders für die...
Weberin - 21. Aug, 18:44
gedächtnisbruch
der siebte himmel ist ein lichtjahr und aus sägestaub...
M-undpartie (Gast) - 21. Aug, 13:41
Narben
Die verwundete Stille rauscht vorbei meine Weigerung...
Weberin - 21. Aug, 09:59
Und als Fußnote...
Und als Fußnote steht da immer der Tod irgendwie...
Sofasophia - 13. Aug, 12:14
"Ein hungriger Blick Und...
"Ein hungriger Blick Und hinter den Ohren All das Geschriebene Ausgetriebene Wie...
Bess (Gast) - 10. Aug, 22:51
Zusammen
Ein Stück hartgewordenes Brot Auf der Fensterbank...
Weberin - 10. Aug, 18:38

Web Counter-Modul


Suche

 

Status

Online seit 3220 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Jan, 13:05

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Angst
Das lichtscheue Zimmer
Die kurze Geschichte eines langen Lebens
Die Nes Briefe
Ein Mann
Eine Art Tagebuch
es war einmal
Farben
Gesänge
Jede Beschreibung ist falsch
Literaturtage 2010
Literaturtage 2011
November
Orte
Prosa
Rezensionen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren